Wie sich Farben bei der Wandgestaltung einsetzen lassen

wandfarbe

Man sollte die Wände nicht unterschätzen, wenn es um die Gestaltung eines Raumes geht. Sie sind es nämlich, welche für den Gesamteffekt sorgen und z. B. ein Zimmer groß oder klein, hell oder dunkel wirken lassen. Die Farbgebung ist das A und O beim breit gefächerten Thema der Wandgestaltung.

Farbe durch Tapeten oder Anstrich

Entscheidet man sich für Tapeten, dann sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Von Unifarben über Streifen und geometrische Muster bis hin zu Blumenmustern oder lustigen, farbenfrohen Tapetenmustern für das Kinderzimmer ist alles vorhanden. Hier ist es von Vorteil, wenn man einige Richtlinien als Orientierung verwendet:

  • helle Farben und möglichst kein Muster für das Schlafzimmer
  • kühle Farben wie Blautöne für Räume, die sonst heiß wirken
  • warme Farben wie Rottöne für kühle, wenig beheizte Zimmer
  • Muster statt einheitliche Farbflächen für das Kinderzimmer
  • Farbakzente für die Unterteilung von großen Räumen wie in den Wohn- und Essbereich
  • neutrale Farben und Muster für ein Home-Office

Das gilt für Tapeten genauso wie für die Wandfarbe. Sie kommt am häufigsten bei der Wandgestaltung zum Einsatz und lässt am meisten Spielraum.

Wer gern Leben in das Wohnumfeld bringt oder auf Tapeten verzichten möchte, ist mit dem Streichen der Wände in der Wunschfarbe am besten bedient. Auch hier sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Gern wird eine Kombination aus den Farben innerhalb eines Spektrums gewählt, wobei der hellste Ton die größten Flächen bedeckt und dunklere Schattierungen davon als Akzente im oberen und unteren Bereich oder an verzierenden Bauelementen zum Einsatz kommen. Der Trend Colour Blocking sieht große, bunte Farbflächen vor, durchaus in kontrastierenden Tönen. Sie ziehen den Blick des Betrachters auf sich und können beispielsweise gezielt eine Sitzecke ins rechte Licht rücken.

Farbe durch Gegenstände

Ist der Raum mit einer einheitlich in Weiß gestrichenen Wand, einer Wandverkleidung aus Holz oder gar aus Stein ausgestattet, dann sollte man bei der farblichen Wandgestaltung auf Gegenstände setzen. Der Klassiker hierfür sind Bilder in der Form von Gemälden auf Leinwand, Ausdrucken von eigenen Fotos, Postern oder Wandbehängen aus Stoff. Je nach dem individuellen Geschmack sorgen die Bilder für etwas Farbe und kreieren eine bestimmte Atmosphäre – und das sowohl auf kurzfristige als auch auf langfristige Weise. Urlaubsfotos, Lieblingstiere, Pflanzen, Landschaften, Familienporträts, abstrakte Kunst und Kopien berühmter Kunstwerke sind die beliebteste Wahl. Alternativ verlässt man sich auf leicht anbringbare und ebenso leicht wieder entfernbare Wandsticker und Wandtattoos sowie an der Wand hängende Dekorationsgegenstände der pflanzlichen oder aus edlen Materialien gefertigten Art.

 

Google+ Profil der Autorin

Comments are closed.